Freie Radikale


Antioxidantien

Wissen Sie was freie Radikale in Ihrem Körper anrichten können?
Freie Radikale oder Oxidativer Stress werden mittlerweile mit der Enstehung von über 50 Krankheiten in Verbindung gebracht!

Was sind freie Radikale und warum sind sie so gefährlich?
Freie Radikale sind aggressive, hochreaktive, winzige Teilchen, die unsere Körperzellen angreifen ("oxidieren") und schädigen ähnlich wie beim Rosten von Eisen. Bevorzugt stürzen sie sich auf die Eiweißstoffe und die Fette, sie machen aber auch vor dem kostbaren, empfindlichen Erbgut im Inneren der Zelle nicht Halt. In ihrer Reaktionswut schädigen sie nicht nur die Biomoleküle unserer Zellen, sondern greifen auch die schützenden Zellhüllen an. Diese werden durch die agressiven Teilchen regelrecht durchlöchert. Die auf diese Weise geschädigten Zellen sterben entweder ab (vorzeitige Alterung) oder sie verändern sich auf gefährliche Weise.

Die reaktionswütigen Teilchen (freie Radikale, die im natürlichen Stoffwechsel ohnehin im Körper vorhanden sind) entstehen bei einer Vielzahl von Stoffwechselvorgängen, die wir nicht beeinflussen können. In erheblichem Maß werden freie Radikale in unseren Geweben aber auch durch äußere Einflüsse gebildet:

Luftschadstoffe, Pestizide, Schwermetalle, UV-Licht und Ozon sind einige Faktoren, die für einen erhöhten Anfall an freien  Radikalen sorgen. Sind zuviele freie Radikale im Blut vorhanden, so spricht man von einem "erhöhten oxidativen Stress".

Auch Ihre Lebensweise kann die erhöhte Freisetzung an freien Radikalen im Körper begünstigen. Sie enstehen vermehrt auch bei körperlichen Hochleistungen sowie bei erhöhten, psychischen Belastungen und Stress, auch Alkohol und Rauchen verursachen eine erhöhte Belastung mit den schädlichen Teilchen. Auch bestimmte Medikamente (z.B. Antibabypille, Zytostatika), die deswegen ja nicht abgesetzt werden sollten, tragen zur vermehrten Entstehung bei. Schließlich werden freie Radikale auch im Rahmen von Erkrankungen (z.B. Herz-, Kreislauferkrankungen, Entzündungen) im Körper gebildet.

Die Natur lässt uns glücklicherweise mit den freien Radikalen nicht allein. In unserem Körper sind Enzyme aktiv, die als "Radikalfänger" fungieren und die aggressiven Teilchen unschädlich machen. Nimmt die Belastung an freien Radikalen allerdings überhand, dann braucht der Körper zusätzliche Unterstützung "von Außen".

Die Vitamine C und E, Beta-Carotin, Coenzym Q10 und die Spurenelemente Zink und Selen sind z.B. als effiziente Radikalfänger ("Antioxidantien") bekannt. Die Antioxidantien sind sozusagen biologische "Rostschutzmittel" und wirken wie Schutzsubstanzen als Radikalfänger.
 

Beratungsclips

Antibiotikumsaft mit Löffel

Antibiotikumsaft mit Löffel

Dieses Video zeigt Ihnen kurz und verständlich, wie Sie einen Antibiotikumsaft mit einem Dosierlöffel richtig einnehmen. Der Clip ist mit Untertiteln in Russisch, Türkisch, Arabisch, Englisch und Deutsch verfügbar.

Wir bieten Ihnen viele unterschiedliche Beratungsclips zu erklärungsbedürftigen Medikamenten an. Klicken Sie einmal rein!

News

Krämpfe: Hochspannung in den Muskeln
Krämpfe: Hochspannung in den Muskeln

Aktiv vorbeugen und selbst behandeln

Nach der Gymnastikstunde, während des Schwimmens oder nachts im Bett – fast jeder wurde schon von Muskel- oder Wadenkrämpfen überrascht. Sie treffen sportliche und unsportliche Menschen genauso wie Heranwachsende und Ältere. Was Sie tun können, damit es gar nicht erst zu Krämpfen kommt und welche Mittel Sie für die Selbstmedikation in Ihrer Apotheke erhalten.   mehr

Übergewicht lässt Gehirn schrumpfen
Übergewicht lässt Gehirn schrumpfen

Risikofaktor viszerale Adipositas

Übergewicht und Adipositas haben sich über die letzten Jahrzehnte zu einer Volkskrankheit entwickelt. In Deutschland leiden etwa die Hälfte der Frauen und zwei Drittel der Männer an Übergewicht. Die Auswirkungen auf Herz und Stoffwechsel sind bekannt, doch was macht Übergewicht mit unserem Gehirn?   mehr

Hormonersatz in den Wechseljahren
Hormonersatz in den Wechseljahren

Pflaster besser als Tablette

Gegen die Wechseljahresbeschwerden nehmen viele Frauen weibliche Sexualhormone ein. Diese Hormonersatztherapie birgt auch Gefahren wie zum Beispiel Thrombosen. Hormonpflaster wiesen dabei ein deutlich geringeres Risiko auf als Tabletten.   mehr

Digitales Fiebermessen bei Kindern
Digitales Fiebermessen bei Kindern

Stirn, Ohr oder Darmausgang?

Auf schnelle und verlässliche Weise die Temperatur bei den Kleinen zu messen hilft Eltern zu entscheiden, ob der Gang zum Arzt noch warten kann oder dringend erforderlich ist. Dabei ist der Ort der Messung nicht egal, wie eine dänische Studie zeigt.   mehr

Frühjahrsputz in der Hausapotheke
Frühjahrsputz in der Hausapotheke

Abgelaufene Arzneimittel entsorgen

Verbraucher sollten Medikamente, bei denen das Verfalldatum überschritten ist, nicht mehr anwenden und sachgerecht entsorgen. Bei angebrochenen Packungen kann sich die Haltbarkeit sogar auf wenige Wochen beschränken.   mehr

Alle Neuigkeiten anzeigen
Marien-Apotheke
Inhaberin Maria Schwab
Telefon 0931/66 10 30
E-Mail marienapotheke@web.de