Wasseranalyse


Pro Tag verbraucht jeder von uns im Schnitt 150 Liter Wasser; den Großteil davon zum Waschen, zum Blumengießen und für die Toilettenspülung. Der verantwortungsbewußte Umgang mit Wasser wird künftig von entscheidender Bedeutung sein. Denn Wasser ausreichend hoher Qualität ist nicht im Überfluss vorhanden. Worauf kein Mensch verzichten kann, täglich 2-3 Liter Wasser bester Qualität zum Kochen und Trinken - eine der essentiellen Lebensgrundlagen.

Wie steht es mit unserer Wasserqualität?

Entsprechend ihrer außerordentlichen großen Bedeutung für die Gesundheit des Menschen stellt der Gesetzgeber hohe Anforderungen an die Trinkwasserqualität. Die Wasserwerke unternehmen deshalb größte Anstrengungen, uns Trinkwasser guter Qualität zur Verfügung zu stellen. So verläßt Trinkwasser die Wasserwerke stets in einwandfreiem Zustand.

Risiken gehen aber von der Hausinstallation aus:

Ungeeignete Rohrleitungen, schlecht gewartetete und zu niedrig beheizte Boiler, falsch eingestellte Wasseraufbereitungsanlagen können unerwünschte und gesundheitsschädliche Bestandteile an ihr Trinkwasser abgeben.
Im schlimmsten Fall werden gesundheitsgefährdende Stoffe aus den Leitungen gelöst und in das Wasser abgegeben. Vor allem bei Säuglingen und Kleinkindern kann das zu ernsten Problemen führen!

Noch wichtiger sind regelmäßige Kontrollen bei eigenem Brunnen, Zisternenwasser, Gartenteichen und anderen Oberflächengewässern! Nitrat und Nitrit aus Düngemitteln, Pflanzenschutzmittel, Schwermetalle aus Industrieabfällen und bestimmte Bakterien können in unbehandeltem Wasser reichlich vorhanden sein.

21 % aller in für Umweltuntersuchungen intensiv geschulten Apotheken untersuchten Wässer aus Hausleitungen und 54 % der analysierten Brunnenwässer entsprechen nicht den Anforderungen der Trinkwasserverordnung.*

(*Quelle: Untersuchung der AAU. Die Umwelt-Apotheker 97-98)

Beratungsclips

Antibiotikumsaft mit Löffel

Antibiotikumsaft mit Löffel

Dieses Video zeigt Ihnen kurz und verständlich, wie Sie einen Antibiotikumsaft mit einem Dosierlöffel richtig einnehmen. Der Clip ist mit Untertiteln in Russisch, Türkisch, Arabisch, Englisch und Deutsch verfügbar.

Wir bieten Ihnen viele unterschiedliche Beratungsclips zu erklärungsbedürftigen Medikamenten an. Klicken Sie einmal rein!

News

Ohne Müdigkeit durchs Frühjahr
Ohne Müdigkeit durchs Frühjahr

Wie Sie aus dem Tief kommen

Steigende Temperaturen, längere Tage: Während die Natur beginnt, auf Frühling umzustellen, fühlen sich viele Menschen besonders müde und matt. Wie Sie Ihrem Körper, elanvoll ins Frühjahr zu starten.   mehr

Kortison in der Selbstmedikation
Kortison in der Selbstmedikation

Keine Angst vor Nebenwirkungen

Bei der Anwendung von Kortison fürchten viele Anwender Nebenwirkungen. Ob die Sorge bei der Selbstmedikation berechtigt ist, erklärt die Apothekerkammer Niedersachsen.   mehr

Verspannungen vorbeugen
Verspannungen vorbeugen

So bleiben die Muskeln locker

Schmerzen im Rücken oder in der Schulter treffen nahezu Jeden hin und wieder. Doch mit einfachen Verhaltensregeln lassen sich Verspannungen vorbeugen. Was Sie für Ihre Muskeln tun können.   mehr

Früherkennung fürs Auge
Früherkennung fürs Auge

Wie Sie Ihr Augenlicht schützen

Viele Augenkrankheiten beginnen schleichend und ohne Symptome. Früh erkannt sind die Heilungschancen jedoch am besten. Welche Früherkennungsuntersuchungen Augenärzte empfehlen.   mehr

Erkältung oder Grippe?
Erkältung oder Grippe?

Die Symptome richtig deuten

Schnupfen, Kopfschmerzen und Husten – in der kalten Jahreszeit plagt sie viele immer mal wieder: die Erkältung. Oder ist es doch die Grippe? Wie Sie beide Erkrankungen unterscheiden und wieder gesund werden.   mehr

Alle Neuigkeiten anzeigen
Marien-Apotheke
Inhaberin Maria Schwab
Telefon 0931/66 10 30
E-Mail marienapotheke@web.de