Wasseranalyse


Pro Tag verbraucht jeder von uns im Schnitt 150 Liter Wasser; den Großteil davon zum Waschen, zum Blumengießen und für die Toilettenspülung. Der verantwortungsbewußte Umgang mit Wasser wird künftig von entscheidender Bedeutung sein. Denn Wasser ausreichend hoher Qualität ist nicht im Überfluss vorhanden. Worauf kein Mensch verzichten kann, täglich 2-3 Liter Wasser bester Qualität zum Kochen und Trinken - eine der essentiellen Lebensgrundlagen.

Wie steht es mit unserer Wasserqualität?

Entsprechend ihrer außerordentlichen großen Bedeutung für die Gesundheit des Menschen stellt der Gesetzgeber hohe Anforderungen an die Trinkwasserqualität. Die Wasserwerke unternehmen deshalb größte Anstrengungen, uns Trinkwasser guter Qualität zur Verfügung zu stellen. So verläßt Trinkwasser die Wasserwerke stets in einwandfreiem Zustand.

Risiken gehen aber von der Hausinstallation aus:

Ungeeignete Rohrleitungen, schlecht gewartetete und zu niedrig beheizte Boiler, falsch eingestellte Wasseraufbereitungsanlagen können unerwünschte und gesundheitsschädliche Bestandteile an ihr Trinkwasser abgeben.
Im schlimmsten Fall werden gesundheitsgefährdende Stoffe aus den Leitungen gelöst und in das Wasser abgegeben. Vor allem bei Säuglingen und Kleinkindern kann das zu ernsten Problemen führen!

Noch wichtiger sind regelmäßige Kontrollen bei eigenem Brunnen, Zisternenwasser, Gartenteichen und anderen Oberflächengewässern! Nitrat und Nitrit aus Düngemitteln, Pflanzenschutzmittel, Schwermetalle aus Industrieabfällen und bestimmte Bakterien können in unbehandeltem Wasser reichlich vorhanden sein.

21 % aller in für Umweltuntersuchungen intensiv geschulten Apotheken untersuchten Wässer aus Hausleitungen und 54 % der analysierten Brunnenwässer entsprechen nicht den Anforderungen der Trinkwasserverordnung.*

(*Quelle: Untersuchung der AAU. Die Umwelt-Apotheker 97-98)

Beratungsclips

Antibiotikumsaft mit Löffel

Antibiotikumsaft mit Löffel

Dieses Video zeigt Ihnen kurz und verständlich, wie Sie einen Antibiotikumsaft mit einem Dosierlöffel richtig einnehmen. Der Clip ist mit Untertiteln in Russisch, Türkisch, Arabisch, Englisch und Deutsch verfügbar.

Wir bieten Ihnen viele unterschiedliche Beratungsclips zu erklärungsbedürftigen Medikamenten an. Klicken Sie einmal rein!

News

Die besten Tipps bei Bindehautentzündung
Die besten Tipps bei Bindehautentzündung

Von Antihistaminika bis Augentrost

Tränende Augen, Brennen, Jucken und verklebte Lider – eine Bindehautentzündung kann ganz schön lästig werden. Da ist der Griff zu Augentropfen oft verlockend, um dem Spuk ein schnelles Ende zu bereiten. Doch manchmal ist die Bindehautentzündung leider gar nicht so harmlos: Hinter roten und juckenden Augen kann durchaus eine ernsthafte Erkrankung stecken, die ärztlich Betreuung benötigt. Wann Sie zum Augenarzt gehen sollten und wann Sie mit Unterstützung Ihres Apothekers zur Selbsthilfe greifen dürfen.   mehr

Von der Kippe zum Krippentod
Von der Kippe zum Krippentod

Rauchen während der Schwangerschaft

Genüsslich an der Zigarette ziehen, während das Kind im Bauch tritt – ein absolutes No-Go, denn Rauchen in der Schwangerschaft schadet der Entwicklung des Kindes. Kinder rauchender Schwangerer leiden aber auch nach der Geburt noch unter erheblichen Komplikationen.   mehr

Impfung gegen Gürtelrose
Impfung gegen Gürtelrose

Kassenleistung für Gefährdete

Mehr als 300 000 Menschen erkranken in Deutschland jährlich an Gürtelrose, zwei Drittel davon sind über 50 Jahre alt. Darauf reagieren jetzt auch die Krankenkassen: Die seit letztem Jahr verfügbare Impfung wird für über 60 -Jährige und besonders gefährdete Personengruppen Kassenleistung.   mehr

Internet halbiert Alkoholkonsum
Internet halbiert Alkoholkonsum

Raus aus der Sucht!

Es gibt zahlreiche Hilfen für Alkoholabhängige, um vom Trinken loszukommen. Auch im Internet – leider bisher nur mit mäßigem Erfolg. Doch jetzt konnte ein neues, an den Nutzer angepasstes internetbasiertes Selbsthilfeprogramm beim Kampf gegen die Sucht überzeugen.   mehr

Allergie oder Erkältung?
Allergie oder Erkältung?

Der Weg zur richtigen Therapie

Nicht nur im Winter – auch im Frühling haben Schnupfennasen Hochsaison. Die Ursachen sind vielseitig. Während die einen noch mit einer verspäteten Erkältung kämpfen, leiden die anderen bereits unter den ersten Pollen.    mehr

Alle Neuigkeiten anzeigen
Marien-Apotheke
Inhaberin Maria Schwab
Telefon 0931/66 10 30
Fax 0931/66 25 83
E-Mail marienapotheke@web.de