Wasseranalyse


Pro Tag verbraucht jeder von uns im Schnitt 150 Liter Wasser; den Großteil davon zum Waschen, zum Blumengießen und für die Toilettenspülung. Der verantwortungsbewußte Umgang mit Wasser wird künftig von entscheidender Bedeutung sein. Denn Wasser ausreichend hoher Qualität ist nicht im Überfluss vorhanden. Worauf kein Mensch verzichten kann, täglich 2-3 Liter Wasser bester Qualität zum Kochen und Trinken - eine der essentiellen Lebensgrundlagen.

Wie steht es mit unserer Wasserqualität?

Entsprechend ihrer außerordentlichen großen Bedeutung für die Gesundheit des Menschen stellt der Gesetzgeber hohe Anforderungen an die Trinkwasserqualität. Die Wasserwerke unternehmen deshalb größte Anstrengungen, uns Trinkwasser guter Qualität zur Verfügung zu stellen. So verläßt Trinkwasser die Wasserwerke stets in einwandfreiem Zustand.

Risiken gehen aber von der Hausinstallation aus:

Ungeeignete Rohrleitungen, schlecht gewartetete und zu niedrig beheizte Boiler, falsch eingestellte Wasseraufbereitungsanlagen können unerwünschte und gesundheitsschädliche Bestandteile an ihr Trinkwasser abgeben.
Im schlimmsten Fall werden gesundheitsgefährdende Stoffe aus den Leitungen gelöst und in das Wasser abgegeben. Vor allem bei Säuglingen und Kleinkindern kann das zu ernsten Problemen führen!

Noch wichtiger sind regelmäßige Kontrollen bei eigenem Brunnen, Zisternenwasser, Gartenteichen und anderen Oberflächengewässern! Nitrat und Nitrit aus Düngemitteln, Pflanzenschutzmittel, Schwermetalle aus Industrieabfällen und bestimmte Bakterien können in unbehandeltem Wasser reichlich vorhanden sein.

21 % aller in für Umweltuntersuchungen intensiv geschulten Apotheken untersuchten Wässer aus Hausleitungen und 54 % der analysierten Brunnenwässer entsprechen nicht den Anforderungen der Trinkwasserverordnung.*

(*Quelle: Untersuchung der AAU. Die Umwelt-Apotheker 97-98)

Beratungsclips

Antibiotikumsaft mit Löffel

Antibiotikumsaft mit Löffel

Dieses Video zeigt Ihnen kurz und verständlich, wie Sie einen Antibiotikumsaft mit einem Dosierlöffel richtig einnehmen. Der Clip ist mit Untertiteln in Russisch, Türkisch, Arabisch, Englisch und Deutsch verfügbar.

Wir bieten Ihnen viele unterschiedliche Beratungsclips zu erklärungsbedürftigen Medikamenten an. Klicken Sie einmal rein!

News

Sommerfrische für die Beine
Sommerfrische für die Beine

Gegen Cellulite und störenden Haarwuchs

Der Sommer kommt, und mit ihm kurze Hosen, bunte Röcke und sommerliche Kleider. Die meisten Frauen freuen sich darauf, endlich wieder die ersten Sonnenstrahlen auf der Haut zu spüren. Wer sich allerdings wegen vermeintlich unschöner Cellulite und unerwünschtem Haarwuchs eher unwohl fühlt, dem könnte ein Gang in die Apotheke helfen. Mit etwas Geduld, regelmäßigem Einsatz und den richtigen Pflegeprodukten lässt sich die Orangenhaut zumindest in ein etwas glatteres Hautbild verwandeln. Und zum Enthaaren gibt es inzwischen so viele Möglichkeiten, dass sich für jedes Bein etwas Passendes findet.   mehr

Waldbaden als Therapie
Waldbaden als Therapie

Vor allem die Psyche profitiert

Wir merken es instinktiv, wenn wir einen Wald betreten: Wir werden entspannter und gelassener. Wälder fördern nachweislich unsere Gesundheit. Doch wodurch kommen diese Wirkungen zu Stande, und wer profitiert davon?   mehr

Beim Schlaganfall sind Fremde besser
Beim Schlaganfall sind Fremde besser

Riskante Ehepartner

Sofort den Notarzt rufen heißt es im Falle eines Schlaganfalls. Doch wer seinen Schlaganfall im Beisein des Ehepartners oder anderer enger Familienangehöriger erleidet, den erreicht die rettende Therapie oft erst verzögert. Was steckt dahinter?   mehr

13 Schlaf-Mythen unter der Lupe
13 Schlaf-Mythen unter der Lupe

Von Bier bis Sport

5 Stunden Schlaf reicht für Erwachsene, unruhig schlafen ist ungesund, ein Bierchen am Abend lässt besser schlafen – was ist dran an diesen und anderen beliebten Schlaflegenden? Ein Expertenteam schafft Klarheit.   mehr

Schuppe ist nicht Schnuppe
Schuppe ist nicht Schnuppe

Wie Hefepilze Schuppen verursachen

Schuppen im Haar sind für viele Menschen eine große Belastung. Noch immer werden die weißen Flocken von vielen als ein Zeichen mangelnder Körperhygiene betrachtet. Doch Schuppe ist nicht gleich Schuppe.   mehr

Alle Neuigkeiten anzeigen
Marien-Apotheke
Inhaberin Maria Schwab
Telefon 0931/66 10 30
Fax 0931/66 25 83
E-Mail marienapotheke@web.de