Darmsanierung


Bakterien - Freunde und Feinde

Wenn von Bakterien die Rede ist, denkt man zunächst an Krankheitserreger. So sind zum Beispiel Bakterien als Verursacher der eitrigen Mandelentzündung, der Lungenentzündung und der Salmonelleninfektion des Darmes bekannt. Die wenigsten von uns wissen aber um die nutzbringenden Eigenschaften zahlreicher anderer Bakterien.

Im Laufe der Entwicklungsgeschichte hat sich zwischen dem Menschen und den Bakterien seiner Umwelt ein ausgeprägtes Miteinander entwickelt. Seinen Höhepunkt findet dieses Zusammenleben in der bunten, artenreichen Zusammensetzungen der Mikrofloren des Menschen.
Allein der Darm wird durch etwa 100 Billionen ( 100.000.000.000.000.) Bakterien besiedelt!
Damit wird die Anzahl der körpereigenen Zellen um mehr als das Doppelte übertroffen.

Schon aus dieser Betrachtung wird deutlich, dass die überwiegende Anzahl der Bakterien friedlich mit dem Menschen zusammenlebt. Tatsächlich übernehmen diese Bakterien wichtige Aufgaben, ohne deren Erfüllung der Mensch nicht lebensfähig ist.

Bakterien als freundliche Helfer

So verhindert eine intakte Darmflora, dass sich mit der Nahrung aufgenommene, gefährliche Bakterien an der Darmwand anheften und hier ihre krankheitserregenden Eigenschaften entfalten können. Weiterhin spielt ein Großteil der zur intakten Darmflora gehörenden Bakterien eine sehr wichtige Rolle für den Aufbau und die Aufrechterhaltung des körpereigenen Immunsystems. Erst durch die Anwesenheit dieser Bakterien ist das lymphatische, zum Abwehrsystem gehörende Gewebe der Darmschleimhaut in der Lage, seine für den Menschen überaus wichtige Aufgabe, nämlich den Schutz vor Erkrankungen, zu erfüllen.

Ständig werden Stoffe aus dem Darm ins Körperinnere transportiert und hier mit den Zellen des körpereigenen Immunsystems in Verbindung gebracht. Die Folge davon ist ein ständiges Training des Immunsystems. Ein gut trainiertes Immunsystem ist in der Lage, die meisten schädlichen Einflüsse abzuwehren und so den Menschen gesund zu erhalten. Darüber hinaus werden durch den Stoffwechsel der nützlichen Bakterien die Darmschleimhaut ernährt, wichtige Vitamine (z.B. Vitamin K, Vitamin B12 etc.) gebildet und die Darmtätigkeit reguliert.

Störungen sind an der Tagesordnung

Durch schädigende Umwelteinflüsse, Fehlernährung, negativen Stress und Einnahme von Medikamenten wie Antibiotika, Abführmittel oder Cortison sind die Darmschleimhaut und Darmflora des Menschen in vielen Fällen nicht mehr in der Lage, ihre wichtigen Funktionen aufrechtzuerhalten.

Mikrobiologische Therapie und Immunregulation

Mit der Mikrobiologischen Therapie werden die Darmschleimhaut und ihre immunologisch aktiven Komponenten derart beeinflusst, dass sie ihre Aufgaben wieder besser ausüben können. Hierzu dienen lebende und abgetötete Bakterien, die keine krankheitserregenden Eigenschaften besitzen. Werden mikrobielle Medikamente eingenommen, so kommt es im Körper über die Aktivierung verschiedener Abwehreinrichtungen zu einer Normalisierung der natürlichen Abwehrkräfte und einer Steigerung der Stoffwechselfunktionen. Mikrobiologische Therapie: "kein Schnellschuß", sondern langfristige Anregung der Selbstheilungskräfte des Körpers.

Bei chronischen Erkrankungen ist die Mikrobiologische Therapie als Langzeittherapie zu verstehen, das heißt, sie sollte über mehrere Monate angewendet werden. Sie führt schonend zu einer Regulierung der Abwehrkräfte und einer Verbesserung der Stoffwechselfunktionen. Der Körper erlangt seine ihm ureigenen Kräfte zur Krankheitsabwehr zurück.

Mikrobiologische Therapie: ihre Anwendungsgebiete

Mikrobiologische Therapie bietet sich bei allen Krankheiten an, die mit einem gestörten Immunsystem einhergehen:
 

  • akute und chronische Infektionen
  • Erkrankungen der oberen Luftwege (Entzündungen der Nasennebenhöhlen, Rachenmandeln und Bronchitis)
  • Allergien
  • Hauterkrankungen
  • Erkrankungen im Magen-Darm-Bereich (Blähungen, Verstopfung, Durchfälle und Reizdarm)

Mikrobiologische Therapie bei Kindern

Die Mikrobiologische Therapie ist eine sehr schonende und mit wenig Nebenwirkungen behaftete Behandlungsweise. Gerade deshalb ist die Therapie für Kinder besonders geeignet. Hier werden nicht nur vordergründig die Symptome einer Krankheit bekämpft, sondern über die Steigerung der Selbstheilungskräfte "das Übel an der Wurzel gepackt" und beseitigt.

Beratungsclips

Antibiotikumsaft mit Löffel

Antibiotikumsaft mit Löffel

Dieses Video zeigt Ihnen kurz und verständlich, wie Sie einen Antibiotikumsaft mit einem Dosierlöffel richtig einnehmen. Der Clip ist mit Untertiteln in Russisch, Türkisch, Arabisch, Englisch und Deutsch verfügbar.

Wir bieten Ihnen viele unterschiedliche Beratungsclips zu erklärungsbedürftigen Medikamenten an. Klicken Sie einmal rein!

News

WHO testet 4 Covid-19-Therapien
WHO testet 4 Covid-19-Therapien

SOLIDARITY-Studie läuft an

Bei der Suche nach einer wirksamen Arznei gegen Covid-19 geht es voran: Die WHO hat eine weltweite Studie initiiert, bei der 4 Medikamente bzw. Medikamentenkombinationen getestet werden.   mehr

Bin ich infiziert?
Bin ich infiziert?

Wann ein Test auf SARS-CoV-2 sinnvoll ist

Erkältung, Grippe oder doch COVID-19? Wer aktuell von Erkältungssymptomen geplagt ist, fragt sich womöglich, ob er nun auch von dem neuen Coronavirus infiziert wurde. Der Wunsch, dann einen Test zu machen und Gewissheit zu haben, ist nachvollziehbar - aber nicht unbedingt sinnvoll.   mehr

Covid-19 trifft auch Jüngere
Covid-19 trifft auch Jüngere

Nur die Alten in Gefahr?

Viele jüngere Menschen wiegen sich in der Sicherheit, Covid-19 könne ihnen nichts anhaben und würde nur ältere Leute schwer treffen. Amerikanischen Daten zufolge ist das ein Irrtum.   mehr

7 Tipps gegen den Lagerkoller
7 Tipps gegen den Lagerkoller

Routine trotz Covid-19

Quarantäne, Ausgangsbeschränkungen, Home-Office – viele Menschen müssen  in diesen Tagen zuhause bleiben, um die Ausbreitung des neuen Coronavirus zu verhindern. Neben der Angst vor dem Virus erleben viele auch die sozialen Beschränkungen als sehr belastend. Das empfehlen Psychotherapeuten.   mehr

Prostatakrebs-Risiko nach Vasektomie
Prostatakrebs-Risiko nach Vasektomie

Leicht, aber signifikant erhöht

Immer mehr Männer verhüten endgültig, indem sie sich die Samenleiter durchtrennen lassen. Einer neuen Studie zufolge gibt es Hinweise darauf, dass nach einer solchen Vasektomie das Risiko für Prostatakrebs steigt.   mehr

Alle Neuigkeiten anzeigen
Marien-Apotheke
Inhaberin Maria Schwab
Telefon 0931/66 10 30
Fax 0931/66 25 83
E-Mail marienapotheke@web.de