Regenaplex


"Die Natur unternimmt nichts, um sich selbst zu zerstören."
"Krankheit ist ein Heilbestreben des Körpers."

(Günter C. Stahlkopf)

Nach Stahlkopf, dem Begründer der Regenaplextherapie, stellt jede Erkrankung die Folge einer Blockade des Gesamtstoffwechsels aufgrund gestörter Ausscheidungs- und Entgiftungsvorgänge dar. Der Körper versucht sich durch die Krankheit wieder zu heilen. Regenaplexe unterstützen den Körper bei dem Bestreben den Grundzustand wiederherzustellen. Sie wirken somit kausal.
Regenaplexe sind homöopathische Komplexmittel, also Präparate mit mehreren homöopathischen Bestandteilen, die synergistisch wirken. Ihr Einsatz kann mit einem Baukastensystem verglichen werden. Sie tragen verschiedene Nummerbezeichnungen. Für die Behandlung einer Erkrankung werden mehrere für diese Krankheit in Frage kommende Mittel miteinander kombiniert.

Klassische Homöopathie nach Samuel Hahnemann (1755 - 1843)

"Similia similibus curentur" was soviel bedeutet wie "Ähnliches mit Ähnlichem heilen" ist der Leitsatz der klassischen Homöopathie. Dabei kommen Substanzen zum Einsatz,  die bei Gesunden gewisse Krankheitssymptome hervorrufen, beim Kranken aber die gleichen Symptome zu Heilen im Stande sind.
Um die Wirkung der Mittel zu steigern, werden die Substanzen nicht als Reinstoffe eingesetzt, sondern homöopathisch verdünnt: „Potenziert“.
Die Herstellung erfolgt nach vorgegebenen Regeln, wie sie im HAB, dem Homöopathischen Arzneibuch festgehalten sind.
Wie bei der klassischen Homöopathie werden auch bei den Regenaplexen Pflanzenextrakte, Mineralien und tierische Substanzen eingesetzt.
Da man mit der Zeit immer mehr Einzelmittel zu kombinieren begann, kam es zur Weiterentwicklung von Komplexmitteln zum Beispiel durch G.C. Stahlkopf im 20. Jahrhundert.
 
Die REGENAPLEXE sind in Tropfenform erhältlich. Um die Wirkung nochmals zu verstärken werden sie mit Quellwasser verdünnt und eingespeichelt.  
 

Beratungsclips

Antibiotikumsaft mit Löffel

Antibiotikumsaft mit Löffel

Dieses Video zeigt Ihnen kurz und verständlich, wie Sie einen Antibiotikumsaft mit einem Dosierlöffel richtig einnehmen. Der Clip ist mit Untertiteln in Russisch, Türkisch, Arabisch, Englisch und Deutsch verfügbar.

Wir bieten Ihnen viele unterschiedliche Beratungsclips zu erklärungsbedürftigen Medikamenten an. Klicken Sie einmal rein!

News

WHO testet 4 Covid-19-Therapien
WHO testet 4 Covid-19-Therapien

SOLIDARITY-Studie läuft an

Bei der Suche nach einer wirksamen Arznei gegen Covid-19 geht es voran: Die WHO hat eine weltweite Studie initiiert, bei der 4 Medikamente bzw. Medikamentenkombinationen getestet werden.   mehr

Bin ich infiziert?
Bin ich infiziert?

Wann ein Test auf SARS-CoV-2 sinnvoll ist

Erkältung, Grippe oder doch COVID-19? Wer aktuell von Erkältungssymptomen geplagt ist, fragt sich womöglich, ob er nun auch von dem neuen Coronavirus infiziert wurde. Der Wunsch, dann einen Test zu machen und Gewissheit zu haben, ist nachvollziehbar - aber nicht unbedingt sinnvoll.   mehr

Covid-19 trifft auch Jüngere
Covid-19 trifft auch Jüngere

Nur die Alten in Gefahr?

Viele jüngere Menschen wiegen sich in der Sicherheit, Covid-19 könne ihnen nichts anhaben und würde nur ältere Leute schwer treffen. Amerikanischen Daten zufolge ist das ein Irrtum.   mehr

7 Tipps gegen den Lagerkoller
7 Tipps gegen den Lagerkoller

Routine trotz Covid-19

Quarantäne, Ausgangsbeschränkungen, Home-Office – viele Menschen müssen  in diesen Tagen zuhause bleiben, um die Ausbreitung des neuen Coronavirus zu verhindern. Neben der Angst vor dem Virus erleben viele auch die sozialen Beschränkungen als sehr belastend. Das empfehlen Psychotherapeuten.   mehr

Prostatakrebs-Risiko nach Vasektomie
Prostatakrebs-Risiko nach Vasektomie

Leicht, aber signifikant erhöht

Immer mehr Männer verhüten endgültig, indem sie sich die Samenleiter durchtrennen lassen. Einer neuen Studie zufolge gibt es Hinweise darauf, dass nach einer solchen Vasektomie das Risiko für Prostatakrebs steigt.   mehr

Alle Neuigkeiten anzeigen
Marien-Apotheke
Inhaberin Maria Schwab
Telefon 0931/66 10 30
Fax 0931/66 25 83
E-Mail marienapotheke@web.de