Regenaplex


"Die Natur unternimmt nichts, um sich selbst zu zerstören."
"Krankheit ist ein Heilbestreben des Körpers."

(Günter C. Stahlkopf)

Nach Stahlkopf, dem Begründer der Regenaplextherapie, stellt jede Erkrankung die Folge einer Blockade des Gesamtstoffwechsels aufgrund gestörter Ausscheidungs- und Entgiftungsvorgänge dar. Der Körper versucht sich durch die Krankheit wieder zu heilen. Regenaplexe unterstützen den Körper bei dem Bestreben den Grundzustand wiederherzustellen. Sie wirken somit kausal.
Regenaplexe sind homöopathische Komplexmittel, also Präparate mit mehreren homöopathischen Bestandteilen, die synergistisch wirken. Ihr Einsatz kann mit einem Baukastensystem verglichen werden. Sie tragen verschiedene Nummerbezeichnungen. Für die Behandlung einer Erkrankung werden mehrere für diese Krankheit in Frage kommende Mittel miteinander kombiniert.

Klassische Homöopathie nach Samuel Hahnemann (1755 - 1843)

"Similia similibus curentur" was soviel bedeutet wie "Ähnliches mit Ähnlichem heilen" ist der Leitsatz der klassischen Homöopathie. Dabei kommen Substanzen zum Einsatz,  die bei Gesunden gewisse Krankheitssymptome hervorrufen, beim Kranken aber die gleichen Symptome zu Heilen im Stande sind.
Um die Wirkung der Mittel zu steigern, werden die Substanzen nicht als Reinstoffe eingesetzt, sondern homöopathisch verdünnt: „Potenziert“.
Die Herstellung erfolgt nach vorgegebenen Regeln, wie sie im HAB, dem Homöopathischen Arzneibuch festgehalten sind.
Wie bei der klassischen Homöopathie werden auch bei den Regenaplexen Pflanzenextrakte, Mineralien und tierische Substanzen eingesetzt.
Da man mit der Zeit immer mehr Einzelmittel zu kombinieren begann, kam es zur Weiterentwicklung von Komplexmitteln zum Beispiel durch G.C. Stahlkopf im 20. Jahrhundert.
 
Die REGENAPLEXE sind in Tropfenform erhältlich. Um die Wirkung nochmals zu verstärken werden sie mit Quellwasser verdünnt und eingespeichelt.  
 

Beratungsclips

Antibiotikumsaft mit Löffel

Antibiotikumsaft mit Löffel

Dieses Video zeigt Ihnen kurz und verständlich, wie Sie einen Antibiotikumsaft mit einem Dosierlöffel richtig einnehmen. Der Clip ist mit Untertiteln in Russisch, Türkisch, Arabisch, Englisch und Deutsch verfügbar.

Wir bieten Ihnen viele unterschiedliche Beratungsclips zu erklärungsbedürftigen Medikamenten an. Klicken Sie einmal rein!

News

Toxisches Schocksyndrom bei Frauen
Toxisches Schocksyndrom bei Frauen

Menstruationshygiene beugt vor

Zwar sind nicht nur Frauen betroffen – dennoch ist das toxische Schocksyndrom noch immer vor allem als „Tamponkrankheit“ bekannt. Mit welchen Maßnahmen Frauen ihr Ansteckungsrisiko minimieren.   mehr

Jogger leben länger
Jogger leben länger

Eine Stunde Laufen reicht

Joggen hält gesund. Sogar unabhängig davon, wie intensiv man seine Runden dreht: Schon etwa 50 Minuten Laufzeit pro Woche lassen Jogger länger leben als Nicht-Jogger, ergab nun die aktuelle Analyse von 14 Studien zum Thema Joggen und Gesundheit.   mehr

Masern schwächen Immunsystem
Masern schwächen Immunsystem

Abwehr langfristig beeinträchtigt

Eine Masernerkrankung ist nicht nur aufgrund ihrer direkten Komplikationen wie z. B. einer Masern-Gehirnentzündung gefährlich. Masernviren schädigen das gesamte Immunsystem so nachhaltig, dass die betroffen Kindern in den nächsten Jahren ein erhöhtes Risiko für weitere Infektionskrankheiten haben.   mehr

Platzangst ist gut behandelbar
Platzangst ist gut behandelbar

Bewegungsfrei dank Psychotherapie

Personen mit Agoraphobie verspüren an bestimmten Orten eine starke Angst. Dies kann ihre Bewegungsfreiheit stark einschränken. Doch es gibt Behandlungsmöglichkeiten.   mehr

Was hilft gegen Haarausfall?
Was hilft gegen Haarausfall?

Vererbt, verstärkt oder kreisrund

Jeder Mensch verliert etwa 100 bis 150 Haare am Tag – das ist völlig normal und gehört zum Haarlebenszyklus dazu. Die ausgefallenen Haare machen nämlich die Haarwurzeln für ein gesundes, neues Haar frei. Doch was hilft, wenn deutlich mehr Haare ausfallen?   mehr

Alle Neuigkeiten anzeigen
Marien-Apotheke
Inhaberin Maria Schwab
Telefon 0931/66 10 30
Fax 0931/66 25 83
E-Mail marienapotheke@web.de